Willkommen auf der Website "Strategische Partnerschaften"!

Regionalförderung wird zunehmend im Sinne eines „Stärken stärken“-Ansatzes auf Cluster ausgerichtet. Dies gilt für die EU-Strukturfonds ebenso wie für Programme des Bundes und der Länder. Kommunen stehen daher vor der Herausforderung, ihre Wirtschaftsförderung clusterorientiert auszurichten. Schlüsselbranchen müssen identifiziert und Strategien und Maßnahmen in Zusammenarbeit mit diesen Akteuren entwickelt werden, damit dieser Ansatz passgenau wirken kann. Auf dieser Website finden Sie Konzepte, Informationen und Praxisbeispiele für eine Clusterorientierte Wirtschaftsförderung auf kommunaler Ebene. Grundlage ist das Konzept der „Strategischen Partnerschaft zwischen Unternehmen und Kommunen“, das wir im Rahmen eines Forschungsprojektes des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) entwickelt haben. Ziel war es, die Idee der strategischen Partnerschaften zwischen Unternehmen auf Kommunen zu übertragen. Damit liegt ein Instrument für die Entwicklung und Umsetzung von Clusterstrategien unter Einbindung zentraler Akteure vor Ort vor. Nachfolgend erhalten Sie Informationen zu dem Konzept sowie zu Projektbeispielen.

Eine interessante Lektüre wünscht
Rambøll Management

 

NEWS---

24.04.07 Wirtschaftsförderer diskutieren Herausforderungen für den ländlichen Raum
Rambøll Management hat zusammen mit dem DVAG eine Tagung zum Thema „Wirtschaftsförderung im ländlichen Raum“ am 21. und 22.04.2007 in Oldenburg organisiert. Experten aus Wissenschaft und Praxis diskutierten Herausforderungen für den ländlichen Raum. Deutlich wurde, dass es ebenso wenig, wie es den ländlichen Raum gibt, sondern eine Vielfalt von Teilräumen, die Zukunft nicht alleine in Tourismus und Landwirtschaft zu suchen ist. Besonders deutlich ist dies am Beispiel des Oldenburger Münsterlandes geworden, in dem sich ausgehend von der Landwirtschaft eine international wettbewerbsfähige Ernährungswirtschaft mit Weltmarktführern auch im Spezialmaschinenbau etabliert hat. Zudem wurde diskutiert, dass die Wirtschaftsförderung im ländlichen Raum die Vernetzung von Unternehmen über Branchengrenzen hinaus entlang von Querschnittsthemen, z.B. Verfügbarkeit von Fachkräften oder gemeinsame technologische Fragestellungen, fördern sollte. Eine Exkursion ins Oldenburger Land runden die Tagung ab.